Medizinische Nothilfe

Auf unseren Hausbesuchen bei den Flüchtlingen treffen wir immer wieder auf Menschen, die dringende medizinische Unterstützung brauchen. Es ist uns ein grosses Anliegen, Menschen schnell, effizient und direkt helfen zu können. Viele Flüchtlinge leiden an Netzhautproblemen, starken Zahnschmerzen, etc. und insbesondere Kinder leiden sehr oft an schwerwiegenden Krankheiten.
An dieser Stelle dokumentieren wir aktuelle Fälle, die mit unserem Team vor Ort in Kontakt stehen und für deren Behandlung jedoch die dringend benötigten finanziellen Mittel noch fehlen.

Zusammenarbeit

Sie können mit Ihrer Unterstützung hier ganz konkret dazu beitragen, dass Schmerz und Leid schnell gelindert werden kann. Herzlichen Dank! Rechts auf dieser Seite finden Sie die Bankangaben für Ihre Spende zugunsten der medizinischen Nothilfe. Wenn Sie für einen ausgewählten Fall spenden möchten, ergänzen Sie bei Ihrer Einzahlung einfach den Titel des entsprechenden Falles beim Zahlungszweck  (z.B. Knie Muhannad).
Sollte sich Ihre Spende mit einer Veränderung der Situation überschneiden und eine Behandlung nicht mehr nötig sein (bereits anderweitig finanziert z.B.), behalten wir uns vor Ihre Spende für ähnliche Fälle und auf jeden Fall im medizinischen Bereich einzusetzen. Ganz herzlichen Dank.

Wir sind sehr dankbar, dass wir mit der französischen Ärzteorganisation „Chaine d’Espoir“ in Kontakt gekommen sind. Mindestens viermal im Jahr schicken sie ausgebildete, erfahrende Ärzte für eine Woche zum ehrenamtlichen Einsatz nach Jordanien, um unterprivilegierten Kindern dringend nötige Operationen zu ermöglichen. Wir konnten bereits drei Fälle, die wir auf Hausbesuchen angetroffen haben, an diese Gruppe weiterleiten.
Wir stehen ebenfalls in Kontakt mit einem jordanischen Kinderarzt, der immer wieder in Mafraq auf Hausbesuche geht und Kinder, die medizinische Hilfe brauchen, gratis untersucht. Dies ist für uns eine riesige Unterstützung, da wir sehr oft auf Fälle treffen, die wir dringend an ausgebildetes Personal weiter verweisen sollten. Herzlichen Dank an Doktor Aschraf, der seine Zeit und sein Können auf diese Art und Weise einfach so verschenkt und einsetzt!

 

Aktuell offene Notfälle


IMG_5636Hals Murhaf

Murhaf Khalid Aburas, 27 jährig, ist ein Syrischer Flüchtling. Er lebt mit seiner Frau und seinen zwei Kindern in einer armseligen Behausung in Mafraq. Bei einem Gelegenheitsjob ist er aus dem zweiten Stock gestürzt und hat sich den Hals verletzt. Seit über einem Monat liegt er jetzt zu Hause. Er müsste dringend operiert werden, hat jedoch kein Geld um die Operation zu finanzieren. Ein Spezialist hat ihn untersucht und wird die Operation machen, sobald genügend Geld vorhanden ist.
Behandlungskosten: 4’500 JOD (ca. 6’750 CHF)
Stichwort für Ihre spezifische Spende: Hals Murhaf


Unterleib Aischa

Die 40-jährige Aischa Mohammed hat einen Uterus Prolaps, das heisst beginnende Geschwüre und Infektionen im Unterleib. Sie braucht dringend eine Operation.
Behandlungskosten: in Abklärung
Stichwort für Ihre spezifische Spende: Unterleib Aischa

 


Leber Anfal

Die 1-jährige Anfal leidet seit Geburt unter mehreren körperlichen Defekten, die vor allem das Herz und die Leber betreffen. Sie hat bereits mehrere medizinische Untersuchungen hinter sich.
Der erste Bluttest konnte dank einer Spende aus der Schweiz gemacht gemacht werden. Herzlichen Dank! Zwar waren die Ergebnisse entsprechend den starken Symptomen der Leber sehr negativ, doch die Untersuchung zeigte auch, dass der Fall nicht so dringend ist wie anfangs angenommen. Anfal lebt immer noch, obwohl es laut Arzt ohne Transplantation schon lange hätte sterben sollen und er keine plausible Erklärung dafür hat. Bis auf weiteres kann man zur Beobachtung alle drei Monate einen Bluttest vornehmen und zusätzlich muss sie mit einer speziell verträglichen Milch ernährt werden. Wenn eine deutliche Verbesserung ausbleibt, wird sie später eine Lebertransplantation brauchen.
Kosten der Bluttests: 50 CHF, alle 3 Monate
Kosten der Spezialmilch: 50 CHF/Dose, reicht für eine halbe Woche
Stichwort für Ihre spezifische Spende: Leber Anfal

 

Erfahrungsberichte und Herzlichen Dank!


Knie Muhannad

Der 30-jährige Muhannad Hassan hat sich das Knie verletzt. Er benötigt eine Operation, kann aber das Geld für die Kosten nicht aufbringen.
Behandlungskosten: 2’000 JOD / 2’600 CHF
Stichwort für Ihre spezifische Spende: Knie Muhannad
Abbruch: Wir haben den Kontakt da leider verloren. Diesen Fall müssen wir unabgeschlossen abschliessen. 


IMG_4608Nabelbruch und Hypospadie Mahmoud

Mahmoud Hussein, ein 2-jähriger syrischer Junge benötigt zwei Operationen.
1. Nabelbruch: Säuglingsnabelbrüche bilden sich bis zu einem Altr von 3 Jahren meist selbst zurück. In diesem Fall aber ist eine Operatin notwendig, da die Bruchpforte zu gross ist. Bauchorgane können durch die Bruchpforte nach außen fallen. Dadurch kann es zur Einklemmung von inneren Organen kommen, wodurch schwerwiegende Beschwerden auftreten können.
2. Hypospadie: Fehlbildung bei der Harnröhre. Der Harnröhrenausgang liegt nicht wie üblich an der Spitze der Eichel sondern körpernäher. Der Junge hat Probleme mit dem Urinieren.
Behandlungskosten: 1’000 JOD / 1’500 CHF (400 JOD Nabelbruch IMG_5548+ 600 JOD Hypospadie)
Herzlichen Dank! … an Unbekannt. Der kleine Mahmoud wurde vor ein paar Tagen operiert. Dies schreibt unser Tem am 6. Mai 2016. Sie haben von der Familie Spital-Bilder zugeschickt bekommen. Wer für die Kosten aufgekommen ist, ist noch unklar. Wir freuen uns auf jeden Fall von Herzen mit der Familie mit.

Hörgeräte Mamoun

Mamoun Mechty Farhan ist 4-jährig und seit Geburt auf beiden Ohre
n hörgeschädigt. Nach diversen Tests bei einem Ohrenspezialist ist nun klar, dass er mit einem Hörgerät und Sprachtherapie hören und sprechen lernen kann.IMG_3556
Herzlichen Dank! … an die Schweizerin, die die vollen
Kosten über 1’300 CHF für die Hörgeräte gespendet hat. Mechty Mamoun hat seine beiden Hörgeräte erhalten und muss sich nun daran gewöhnen, sie auch zu tragen. Wir bleiben bei der Familie dran und versuchen einen Platz in der Sprachschule einer Organisation vor Ort zu erhalten. Im Moment ist er auf der Warteliste.


AbuOmar with Alya

Zähne Omar

Abu Omar ist 45-jährig, ehemaliger Grossbauer, Vater von acht Kindern und vor rund zwei Jahren mit seiner Familie aus Syrien geflohen. Seit langem plagen ihn Zahnschmerzen. In den letzten paar Tagen hat sich sein Zustand dramatisch verschlechtert, so dass er um einen Arztbesuch bat. Der Zahnarzt hat gemeint, so etwas Schlimmes habe er noch nie gesehen: Notwendig sind unten zwei Implantate, oben zwei Brücken und diverse Löcher sind zu  flicken.
Herzlichen Dank! … an die Spender. Die Zahnbehandlung für 1’750 JOD (2’260 CHF) konnte erfolgreich durchgeführt werden. Den kleinen verbliebenen Restbetrag hat NOIVA und teils unser Team vor Ort persönlich übernommen.


IMG_0965Herzfehler Mohammed

Der 4 Monate alte Mohammed Bashar Alkasabra hat einen angeborenen Herzfehler. Sein Herz ist auf der rechten Seite und er leidet unter Fallot Tetralogie. Dieser Herzfehler verursacht immer wieder auftretende hypoxämische Anfälle. Er wird unruhig und ängstlich, die Herzfrequenz steigt auf Werte zwischen 140 bis 160 Schläge pro Minute und es kann dazu führen, dass er sich grau-blass-blau verfärbt; sein Bewusstsein ist getrübt, bis hin zur Bewusstlosigkeit. Die Anfälle entwickeln sich meist ohne erkennbare äussere Anlässe oder Ursachen. Dieser Junge braucht dringend eine offene Herzoperation.
Herzlichen Dank! … der französischen Ärztegruppe, die in regelmässigen Abständen nach Amman kommt und Herzoperationen an Kindern gratis durchführt und auch diesen Fall übernommen hat.


Augen- und Herzprobleme Belal

Neben Augenproblemen hat Belal auch einen Herzfehler, welche eine Operation sehr erschwert und gefährlich macht. Wenn möglich, bräuchte er deshalb eine offene Herzoperation, aber auch eine Augenoperation. Der vorliegende medizinischer Bericht war jedoch bereits 2 Jahre alt. Über einen Apotheker wurde ein guter Augenarzt gefunden (wie wir später herausfanden, einer der besten im Land sogar), der genauer sagen konnte, was der Junge wirklich braucht. In Syrien hatte er schon einmal eine Operation und dort haben sie ihm die eine Linse rausgenommen, was aber nicht geholfen hat, da das eigentliche Problem geblieben ist. Nun steht sein linkes Auge sehr hervor und er sieht dort gar nichts mehr. Erst vor Kurzem (Mai 2016) ist nun sein linkes Auge implodiert und Belal hat mit Entzündungen und Schmerzen zu kämpfen. Deshalb ist er auf ein künstliches Auge angewiesen. Dank einer grosszügigen Spende aus Ägypten konnten wir nun den dringend nötigen Eingriff für Bilal veranlassen. Bilal freut sich riesig über sein „neues“ Auge. Auf dem anderen Auge kann und sollte man weiterhin nichts machen, da das Auge noch wachsen wird – später kann man dort operieren. Bis es soweit ist, ist es mega wichtig, dass er eine Brille trägt.
Herzlichen Dank! … an das Optikergeschäft in Jordanien, die ihm nicht nur eine Brille, sondern gleich zwei inklusive Korrektur anfertigten. Die zweite, weil er unbedingt einen bestimmten Rahmen wollte
(RAYBAN). Und das alles KOSTENLOS. Sie waren so berührt. Und wir sind es auch!
Herzlichen Dank! … an den Augenarzt, der von seiner Geschichte ebenfalls gerührt war und die ganze Behandlung für die Hälfte des Preises durchgeführt hat. Grossartig!IMG_3525

Herzlichen Dank! … auch an die französische Gruppe, welche sich seiner Herzoperation annimmt.
Herzlichen Dank! … ausserdem an unsere Einsatzteilnehmerin aus Ägypten, die immer wieder nach ihm fragte und letztlich die Sammlung der benötigten Behandlungskosten für die Augenoperation persönlich an die Hand nahm.


Hämorrhoiden Kaija placeholder

Die 28-jährige syrische Frau Kaija leidet an inneren und äusseren Hämorrhoiden, was starke Schmerzen verursacht. Die dringend benötigte Operation könnte gut hier in Jordanien durchgeführt werden.
Abbruch. Da Kaija zu sehr Angst vor der Operation hat und diese deshalb nicht durchführen lassen möchte, entfällt hier ihr Unterstützungsgesuch. Auch das gibt es. Wir wünschen Kaija von Herzen das Allerbeste.


placeholder

Hüfte Kleinkind

Die Hüfte ist seit Geburt ausgedreht. Die rechte Seite konnte bereits operiert werden, für die linke Hüfte fehlt aber das Geld.
Abbruch: Wir haben den Kontakt da leider verloren.

 


Hasenscharte Meyas

Die 8-monatige Meyas litt unter einer Hasenscharte. Bis anhin konnte sie nur durch Milch ernährt werden und wäre niemals fähig gewesen, feste Nahrung zu sich zu nehmen. Ihre Familie kam während unserem humanitären Einsatz im Norden Jordaniens über Weihnacht/Neujahr 2014 mit uns in Kontakt. Ein jordanischer Arzt hat sich bereit erklärt, die dringend nötige Operation für einen Bruchteil der eigentlichen Kosten durchzuführen.
Herzlichen Dank! … an das Schweizer Ehepaar, das unter anderem die Operationskosten von 1’000 CHF übernommen hat, so dass am 10. Februar 2015 Meyas im Jordan University Hospital erfolgreich operiert werden konnte. Wir danken herzlich für die grosszügige Spende und freuen uns mit der Familie Al Fadel!
Für die allfälligen Nachbehandlungen sind wir weiterhin mit der Familie in Kontakt.